COVID-19-Pandemie verstärkt Ungleichheiten zwischen Schweizer Bürgerinnen und Bürgern

20. April 2020
Image COVID-19-Pandemie verstärkt Ungleichheiten zwischen Schweizer Bürgerinnen und Bürgern

Der wegen COVID-19 verhängte Lockdown verunmöglicht die Arbeit der fahrenden Gemeinschaften der Schweiz und ihre Ortswechsel. Zudem macht sie den problematischen Mangel an Durchgangs- und Standplätzen für Schweiz Fahrende vor allem in der Romandie noch sichtbarer. 2019, vor Ausbruch der Gesundheitskrise war in der Schweiz ein Bedarf von 26 Stand- und 45 Durchgangsplätzen ermittelt worden. Gerade im Kanton Freiburg reicht der ständige Platz «La Pila» nicht mehr aus.

Siehe Artikel «Coronavirus: les gens du voyage suisses sont à l’arrêt», erschienen am 17. April 2020 in der Tageszeitung Le Temps.

Bildquelle: Le Temps


Kontakt

«se respecter»
Caritas Suisse

Av. de Beauregard 10
1700 Fribourg

serespecter@caritas.ch

Kontakt aufnehmen

 

Ihre Meldung

Wenn Sie uns nicht persönlich aufsuchen möchten, bietet Ihnen die Anlaufstelle für Rassismusberatung und -prävention auch die Möglichkeit, ein diskriminierendes Erlebnis schriftlich zu melden, je nach Wunsch mit Ihrem Namen oder anonym.

Vorfall melden

 

Dokumentation und Unterlagen

In dieser Rubrik finden Sie verschiedene Dokumente, Leitfäden, didaktische Werkzeuge und Berichte von «Respekt für alle».


Dokumentation

 

Mit Unterstützung von: