Recht hinkt Technik hinterher - Freispruch von Rassendiskriminierung

3. August 2020

Das Polizeigericht in Neuenburg hat den ehemaligen Nationalrat und Ex-Staatsrat Yves Perrin vom Vorwurf freigesprochen, auf seiner Facebook-Seite «eine Polemik losgetreten» und «Kommentare von Dritten, die zu Hass und Gewalt gegen Personen mit anderer Religionszugehörigkeit aufriefen, nicht gelöscht» zu haben.

Während sechs Autoren von geposteten Kommentaren wegen Rassendiskriminierung verurteilt wurden, konnte Perrin den Richtern zufolge nicht dafür schuldig gesprochen werden, dass er die Kommentare auf seiner Seite hatte stehen lassen. Das geltende Recht verpflichte eine Person nicht dazu, die Kommentare auf ihrer Seite zu relativieren.

Artikel «YvanPerrin acquitté en justice», erschienen am 16. Juli 2020 in der Tageszeitung La Liberté.


Kontakt

«se respecter»
Caritas Suisse

Av. de Beauregard 10
1700 Fribourg

serespecter@caritas.ch

Kontakt aufnehmen

 

Ihre Meldung

Wenn Sie uns nicht persönlich aufsuchen möchten, bietet Ihnen die Anlaufstelle für Rassismusberatung und -prävention auch die Möglichkeit, ein diskriminierendes Erlebnis schriftlich zu melden, je nach Wunsch mit Ihrem Namen oder anonym.

Vorfall melden

 

Dokumentation und Unterlagen

In dieser Rubrik finden Sie verschiedene Dokumente, Leitfäden, didaktische Werkzeuge und Berichte von «Respekt für alle».


Dokumentation

 

Mit Unterstützung von: