«Ich kann nicht atmen» – Ein Satz symbolisiert den Rassismus in den Vereinigten Staaten und auf der Welt

5. Juni 2020
Image «Ich kann nicht atmen» â Ein Satz symbolisiert den Rassismus in den Vereinigten Staaten und auf der Welt

Die Bilder und Videos von einem weissen Polizisten, der sein Knie auf den Hals des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd drückt, löste weltweit einen Sturm der Entrüstung gegen Rassismus, Racial Profiling und soziale Ungleichheiten aus. Die Handlung des weissen Polizisten, mit der dieser Macht über einen schwarzen Mann ausübt und auf schändliche Weise dessen Tod verursacht, erinnerte alle Welt daran, dass unverhältnismässige Polizeikontrollen von rassismusbetroffenen Minderheiten keine Besonderheit der Vereinigten Staaten sind. Leider sind viele Länder, darunter auch die Schweiz, davon betroffen. Am Montag, 1. Juni 2020, haben in Zürich rund tausend Personen für ein Ende der strukturellen Gewalt und der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe demonstriert.

So haben die Medien auf diese Vorkommnisse reagiert:

Freiburger Nachrichten

Artikel «Auch in Freiburg werden Menschen mit Rassismus konfrontiert», erschienen am 9. Juni 2020.

Interview mit Chancel Soki, Präsident des Vereins À qui le tour, erschienen am 9. Juni 2020.

Artikel «Sportler setzen Zeichen gegenRassismus», erschienen am 9. Juni 2020.

Artikel «Wir wollen die gleichen Rechte», erschienen am 22. Juni 2020.

Artikel «Rassismus ist das Problem von allen», erschienen am 22. Juni 2020.

RTS

Sendung «Les Etats-Unis ont vécu une sixième nuit de tensions», erschienen am 1. Juni 2020.

Artikel «George Floyd réveille la mémoire des violences policières dans le monde», erschienen am 3. Juni 2020.

Artikel «Un ex-policier témoigne du «délit defaciès» au quotidien aussi en Suisse», erschienen am 3. Juni 2020.

SRF

Artikel «Die Schweiz hat ein grosses Problem mit Unterrepräsentation», erschienen am 3. Juni 2020.

Artikel «Bis jetzt hat niemand zugehört», erschienen am 10. Juni 2020.

Artikel «Die Polizei hat die Methoden der Sklaverei übernommen», erschienen am 13. Juni 2020.

Le Temps

Artikel «Je ne peux plus respirer», erschienen am 29. Mai 2020

Artikel «Un millier de personnes défilent contre le racisme à Zurich», erschienen am 1. Juni 2020.

Artikel «Le plaquage ventral aussi dénoncé en Suisse», erschienen am 3. Juni 2020.

Artikel «Plus de 2000 manifestants à Lausanne contre le racisme», erschienen am 7. Juni 2020.

Leitartikel «Le déconfinement contre le racisme», erschienen am 9. Juni 2020.

Interview mit Doudou Diène: «Le racisme est sorti du bois, c’est un immense progrès», erschienen am 9. Juni 2020.

Artikel «Préjugés et frustrations nourrissentle racisme policier», erschienen am 21. Juni 2020.

Artikel «L’idée qu’une personne noire n’est apriori pas Suisse perdure», erschienen am 21. Juni 2020.

La Liberté

Artikel «Nouvelles manifestations, Trump s’en prend aux «anarchistes»», erschienen am 1. Juni 2020.

Artikel «Pas de policiers sans violences», erschienen am 2. Juni 2020.

Artikel «Des manifestations dans plusieurs villes suisses contre le racisme», erschienen am 6. Juni 2020.

Artikel «La vague de manifestations contre le racisme gagne l’Europe», erschienen am 7. Juni 2020.

Artikel «Plus de 2000 manifestants à Lausanne contre le racisme», erschienen am 7. Juni 2020.

Artikel «Le monde mobilisé contre le racisme», erschienen am 8. Juni 2020.

Artikel «La violence des images a joué unrôle», erschienen am 9. Juni 2020.

Artikel «Plus de dix mille manifestants», erschienen am 10. Juni 2020.

Artikel «Noirs décédés auprès de la police», erschienen am 12. Juni 2020.

Artikel «Des statues tombent de leur piédestal», erschienen am 12. Juni 2020.

Artikel «Dans la rue contre le racisme», erschienen am 19. Juni 2020.

Artikel «Marée humaine contre le racisme», erschienen am 21. Juni 2020.

Swissinfo.ch

Artikel «Profilage racial, discriminations: en Suisse, un racisme structurel existe aussi», erschienen am 1. Juni 2020.

Artikel «Le racisme structurel existe également en Suisse», erschienen am 9. Juni 2020.


  • Siehe auch Artikel «Le racisme et la baleine», erschienen am 2. Juni 2020 auf dem kanadischen Informationsportal La Presse.


  • Siehe auch offener Brief von Virginie Despentes an «jene weissen Freunde, die nicht sehen, wo das Problem liegt», erschienen am 3. Juni 2020 auf dem französischen Radioportal France Inter.

Waren Sie Opfer von Rassismus? Berichten Sie uns von Ihrer Erfahrung!


Kontakt

«se respecter»
Caritas Suisse

Av. de Beauregard 10
1700 Fribourg

serespecter@caritas.ch

Kontakt aufnehmen

 

Ihre Meldung

Wenn Sie uns nicht persönlich aufsuchen möchten, bietet Ihnen die Anlaufstelle für Rassismusberatung und -prävention auch die Möglichkeit, ein diskriminierendes Erlebnis schriftlich zu melden, je nach Wunsch mit Ihrem Namen oder anonym.

Vorfall melden

 

Dokumentation und Unterlagen

In dieser Rubrik finden Sie verschiedene Dokumente, Leitfäden, didaktische Werkzeuge und Berichte von «Respekt für alle».


Dokumentation

 

Mit Unterstützung von: