Rassismusbetroffene Frauen prangern ihre doppelte Diskriminierung an

24. August 2020
Image Rassismusbetroffene Frauen prangern ihre doppelte Diskriminierung an

Rassismusbetroffene Frauen sind häufig Opfer einer doppelten Diskriminierung. Es handelt sich um eine spezifische Form von Rassismus gegen Frauen, die sexueller Fetischismus genannt wird. In Bezug auf Frauen ist er mit verschiedenen Stereotypen verknüpft. Diese hängen davon ab, auf welche Kategorien die Frauen reduziert werden: ihre Hautfarbe, ihre Herkunft, ihre ethnische Zugehörigkeit usw. Dieses diskriminierende, oft aufdringliche und vorgeblich schmeichelnde Verhalten gegenüber Frauen spricht diesen das Menschsein ab und reduziert sie auf simple Objekte.

Artikel «Je suis plus que mon ethnie», erschienen am 24. August 2020 in der Tageszeitung La Liberté.

Bildquelle: La Liberté


Kontakt

«se respecter»
Caritas Suisse

Av. de Beauregard 10
1700 Fribourg

serespecter@caritas.ch

Kontakt aufnehmen

 

Ihre Meldung

Wenn Sie uns nicht persönlich aufsuchen möchten, bietet Ihnen die Anlaufstelle für Rassismusberatung und -prävention auch die Möglichkeit, ein diskriminierendes Erlebnis schriftlich zu melden, je nach Wunsch mit Ihrem Namen oder anonym.

Vorfall melden

 

Dokumentation und Unterlagen

In dieser Rubrik finden Sie verschiedene Dokumente, Leitfäden, didaktische Werkzeuge und Berichte von «Respekt für alle».


Dokumentation

 

Mit Unterstützung von: